Ganzheitliche Behandlung am Pferd - Kinesiologie incl. energetischer Osteopathie

 

Warum ist eine ganzheitliche Behandlung sinnvoll?  

 

Im Gegensatz zu manueller Osteopathie und Chiropraktik, ist die energetische Osteopathie nur ein kleiner Anteil der gesamten Behandlung. Blockaden und Fixierungen der Wirbelsäule haben in 99% der Fälle muskuläre, organische, oder auch emotionale Ursachen. Innerhalb der kinesiologischen Behandlung werden zunächst die Blockaden gelöst, und dann die Ursachen gesucht und behoben. Wir überprüfen den Stoffwechsel, suchen nach Entzündungsvorgängen und Allergien, checken die inneren Organe, sowie den Zustand von Knochen, Gelenken, Muskeln und Sehnen. Eine kleine Futtermittelunverträglichkeit ist z.B. schon ausreichend, um einen Magen zu übersäuern. Der Magen zieht sich zusammen, übt Zug auf die Faszien aus, die wiederum Zug auf die Muskeln ausüben, welche an der Wirbelsäule des Pferdes ansetzen und somit für wiederkehrende Blockaden sorgen. Würde man nur die Wirbelblockaden manuell lösen, wäre der Erfolg von kurzer Dauer. Die ganzheitliche kinesiologische Behandlung hat also eine nachhaltige Wirkung und sorgt dafür, dass es dem Pferd LANGFRISTIG besser geht und es sein volles Leistungsspektrum wieder erreicht. Daher sind auch keine permanenten osteopathischen Korrekturen notwendig. In der Regel ist eine Behandlung für lange Zeit ausreichend.

 

 

 

 

 

„Die Verwendung der (gesetzlich nicht geschützten) Berufsbezeichnung Tierheilpraktiker durch Personen, die – ohne Arzt zu sein – bei der Behandlung von Tieren Naturheilverfahren anwenden und eine entsprechende Ausbildung abgeleistet haben, ist nicht als irreführend i. S. von § 3 UWG zu beanstanden. Eine etwaige Fehlvorstellung nicht zu vernachlässigender Teile des Verkehrs über das Erfordernis einer – nicht bestehenden – staatlichen Erlaubnispflicht ist im Rahmen der gebotenen In

teressenabwägung als nicht schützenswert anzusehen.“

 
 
Urteil des BGH, vom 22. April 1999 - I ZR 108/ 97